Jetzt unverbindlich anfragen:

040 - 637 962 940

Ein professioneller Parkettschliff – welche Möglichkeiten gibt es?

Ihr Parkettboden hat über die Jahre an Glanz verloren? Kein Problem: Wir von der FUSSBODENambulanz übernehmen den Parkettschliff in Ihrem Eigenheim und entfernen zuverlässig Kratzer, Dellen und Verfärbungen. Unsere Experten erklären Ihnen, welche Möglichkeiten es beim Schleifen des Parketts gibt.

Was ist ein Parkettschliff?

Indem wir Ihr altes Parkett schleifen, lassen sich Kratzer, Dellen und Verfärbungen zuverlässig entfernen. Diese Schleifarbeiten umfassen stets einen Grob-, einen Mittel- und einen Feinschliff.

  • Beim Grobschliff entfernen wir mit niedriger Körnung grobe Verschmutzungen.
  • Im Anschluss, beim Mittelschliff, verwenden wir hingegen eine erhöhte Körnung, um die letzten Makel zu entfernen.
  • Mit dem Feinschliff soll der Boden wieder eben und die Schleifspuren sollen nicht mehr sichtbar gemacht werden.

Für ein ansprechendes Endergebnis, das Ihnen lange erhalten bleibt, versiegeln und ölen wir den Boden im finalen Schritt. Ob diese Sanierung im Einzelfall sinnvoll ist, muss abhängig vom tatsächlichen Zustand Ihres Parkettbodens entschieden werden.

Unsere Empfehlungen auf einem Blick

Je nach Art und Härtegrad des Holzes kommen unterschiedliche Möglichkeiten für den Parkettschliff in Betracht. Insbesondere ist zwischen Massivholz– und Mehrschichtparkett zu unterscheiden, da deren unterschiedliche Eigenschaften ausschlaggebend für die empfehlenswerte Behandlungsintensität sind.

Da Mehrschichtparkett eine Echtholzschicht von nur 2,5 bis 6 Millimetern aufweist und damit sehr sensibel ist, kann ein Boden aus Massivholz durch die bis zu 22 Millimeter dicke Echtholzschicht stärker abgeschliffen werden.

Eine exakte Auskunft darüber, wie oft ein Parkettschliff vorgenommen werden darf, kann allerdings nur nach eingehender Begutachtung des betroffenen Bodens gemacht werden. An folgenden Richtwerten können Sie sich jedoch grundsätzlich orientieren:

  • Mehrschichtparkett mit bis zu 4 mm Nutzschicht: 1 x
  • Mehrschichtparkett mit bis zu 6 mm Nutzschicht: 2 x
  • Mehrschichtparkett mit MDF-Träger: nicht schleifbar
  • Furnierboden (1 mm Furnier): nicht schleifbar
  • (Mosaik-) Massivparkett 8mm: 4–6 x
  • (Lam-) Massivparkett 10 mm: 4–6 x
  • (Stab-) Massivparkett 22mm: 6–8 x

Heimwerkern oder einen Profi engagieren?

Durch die zahlreichen Ratgeberseiten im Internet ist die Versuchung groß, sich selbst an das Schleifen des Parkettbodens zu wagen. Doch wer in Sachen Parkettsanierungen unerfahren ist und noch nie mit einer Parkettschleifmaschine gearbeitet hat, kann bei den Arbeiten viele Fehler machen und im schlimmsten Fall den Boden gänzlich ruinieren.

Insbesondere beim Feinschliff ist großes Feingefühl gefragt, andernfalls sind auffällige Schleifspuren und Unebenheiten die Folge. Die Arbeit mit dem Schleifgerät ist nicht ganz ungefährlich und kann bei unangemessener Handhabung zu Verletzungen führen. Da die Materialien vom Baumarkt zudem recht teuer sind, können Sie durch eine eigenständige Ausführung nicht viel Geld sparen.

Letztendlich kann Ihnen nur ein professioneller Fachbetrieb ein ansehnliches Ergebnis liefern, das optisch und funktionell zu überzeugen weiß. Auf diese Weise können Sie sich sicher sein, dass die richtige Methode für Ihren Boden gewählt wurde.